Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Logo des SFB 762

Kontakt

Koordinator/Coordinator:

Michael Strauch

Telefon: +49 (0) 345/55 25449
Telefax: +49 (0) 345/55 27519

Raum 117
Von-Seckendorff-Platz 1
06120 Halle (Saale)

Mehr Kontaktinformationen:
Siehe 'Kontakt/Contact' auf der linken Seite!
More contact information:
See 'Contact/Kontakt' on the left!


Link zur Anfahrt    

Postanschrift:
Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg
Naturwissenschaftliche Fakultät II
Institut für Physik
Von-Seckendorff-Platz 1
06120 Halle (Saale)
GERMANY

Weiteres

Login für Redakteure

Sonderforschungsbereich 762: Funktionalität oxidischer Grenzflächen

Please use the button ( ) in the upper right corner to switch to the English version of these pages!

Der SFB 762 ist eine gemeinschaftliche Initiative der Universitäten Halle-Wittenberg und Leipzig sowie des Max-Planck-Instituts für Mikrostrukturphysik Halle.
Der SFB 762 ist ein Nachfolgeprojekt der Forschergruppe 404 "Oxidische Grenzflächen".
1. Förderperiode: 01.01.2008-31.12.2011
2. Förderperiode: 01.01.2012-31.12.2015
3. Förderperiode: 01.01.2016-31.12.2019
Beschreibung des Forschungsprogramms

⇐ ⇐ ⇐ Zum Navigieren auf der Seite bitte die grauen Navigations-Links benutzen!

07.06.2018: Moderne Speicher: Projekt der Uni Halle auf der Cebit 2018

Die Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg (MLU) präsentiert sich mit einem innovativen Projekt auf der weltweit größten Digitalmesse Cebit, die vom 11. bis 15. Juni 2018 in Hannover stattfindet.

Das Team um Physiker Prof. Dr. Jamal Berakdar präsentiert neue Möglichkeiten für magnetbasierte Speichermedien. Viele technische Geräte werden immer kleiner - das stellt auch magnetbasierte Speichermedien vor Herausforderungen. Denn mit bisherigen Technologien sind diesen Speichern physikalische Grenzen gesetzt. Daher arbeiten die halleschen Physiker an einem Konzept für magnetische Speichermedien im Nanoformat. Dafür nutzen die Wissenschaftler Anordnungen für nanostrukturierte Systeme, die magnetische Quasiteilchen, sogenannte Skyrmione, beherbergen. Diese zeichnen sich durch eine besondere Stabilität gegenüber thermischen Schwankungen oder externen Magnetfeldern aus und sind daher ein potenzieller Kandidat für moderne Speichermedien.

Newsarchiv

Zum Seitenanfang